Hacking Corona (Covid-19)

Aktualisiert: 20. Jan.

Die ganze Welt steht seit Tagen und Wochen, in manchen Teilen, wie in China, sogar schon seit Monaten still und wird von Corona — Covid-19 in Schacht gehalten. Als Precision Performance Coach bin ich vor allem daran interessiert, welche Maßnahmen ich unmittelbar empfehlen kann, um zum einen vorzubeugen, aber auch Erkrankte dabei zu unterstützen ihr Immunsystem zu boosten.


Corona — Covid-19

Der „Gerüst“ von Covid-19 ist im Grunde genommen ein Genom, das in Glykoproteine eingehüllt und von einem Fettabstrich umgeben ist, und eine Stachelkrone trägt, was den Namen Corona erklärt. Obwohl die meisten Menschen mit einem starken Immunsystem gegen diesen Virus geschützt sind, kann der Virus aber auch tödlich ausfallen.


Der Krankheitsverlauf

Der Krankheitsverlauf wird in drei Stufen eingeteilt. Die erste Stufe ist eine akute virale Infektion, die ein paar Tage nach der Exposition auftritt. Die meisten Menschen erfahren Symptome, die einer gewöhnlichen Gruppe gleichen, die schwer von einer Magen-Darm- oder einer Atemwegsinfektion zu unterscheiden sind. Es können z.B. Fieber, Durchfall, Schnupfen, Kopf und Halsschmerzen, Müdigkeit, Appetitverlust, Muskelschmerzen und geschwollene Lymphe auftreten.


Die meisten Menschen ausserhalb Chinas, die auf Corona getestet werden, werden in dieser Phase getestet. Die Symptome verschwinden meist nach einer Woche ohne Behandlung.

Die zweite Phase ist die klinische Latenzphase. Der Virus wird inaktiv, bleibt aber im Körper. Es gibt keine Symptome mehr und die Infektion schreitet ganz langsam voran. Diese Phase kann zw. 14- 24 Tage dauern, abhängig von Alter und Geschlecht. In dieser Phase nistet sich der Virus vor allem im Lungengewebe ein und produziert runde Nester, die Viren produzieren und diese in die Luft verbreiten.


In der dritten Phase ist das Gewebe stark angegriffen und ist empfänglich für Infektionen, wie z.B. Pneumonia. Hier können Symptome, die mit einer Infektion in Verbindung stehen sehr stark ausfallen und zu einem schnellen Anstieg an sog. Cytokinen (Entzündungen) führen. 10-15% aller Stufe 3 Infektionen müssen dann schwerwiegende Auswirkungen und sogar den Tod erwarten. 85% erholen sich i.d.R. und können aber ggf. einen bleibenden Schaden z.B. im Verdauungssystem, Lungen oder Herz-Kreislaufsystem davon tragen.


Normalerweise fortschreiten die meisten nicht von Phase zu Phase, sondern verbreiten einfach nur den Virus überall, wo sie sich aufhalten.


Vorbeugung gegen Corona (Covid-19)

Abgesehen von den gängigen Maßnahmen, wie Reisen zu vermeiden, sich die Hände regelmäßig zu waschen und Kontakt zu meiden, möchte ich hier vor allem auf Nährstoffe und Kräuter eingehen, die das Immunsystem stärken.


Vitamin C: Täglich 4g Vitamin C Einnahme (Erkrankte bis zu 10g für eine Woche). Vor allem ein Produkt, mit zeitverzögerter Abgabe, da Vitamin C nicht in hohen Dosen aufgenommen werden kann. Noch besser wäre die Einnahme eine Liposoms, das Vitamin ist dann in ein Fettkügelchen eingewickelt und kann direkt in die Zellen transportiert werden.


Vitamin D: Täglich mind. 10.000 UI Vitamin D (Erkrankte für eine Woche 50.000 UI für eine Woche). Bei der Einnahme von Vitamin D sollte zum einen auf die zusätzliche Gabe von Vitamin K (die meisten Kombiprodukte enthalten auch Vit K) geachtet werden. Zudem sollte auch vor allem bei den hohen Dosen auf die Einnahme (400mg täglich) von Magnesium geachtet werden, da Vitamin D im Stoffwechselprozess Magnesium verbraucht.


Beta Glucan: Beta Glucane sind Polysaccharide, die als Immunmodulatoren wirken, d.h. sie triggern eine Kaskade an Prozessen, die das Immunsystem regulieren und es effizienter machen. Sie stimulieren Macrophagen, Immunzellen, die gegen Pathogene vorgehen. Zudem werden auch andere Immunzellen, wie Lymphozyten stimuliert, die sich gegen gegen Viren wenden. Die empfohlene Dosis liegt bei 500mg.


Chaga: Chaga gilt als der legendäre Pilz der Tundra. Er weist natürlicherweise Beta Glucane auf und hat stare antioxidative Eigenschaften. Die empfohlene Dosis liegt bei 500mg-1g.

Zudem gibt es Kräuter und Pilze, die antivitale Eigenschaften aufweisen. Dazu gehören zB: Orgenoöl, Heiliges Basilikum, Knoblauch, Pfefferminze, Rosmarin, Echinacea, Süßholzwurzel, Astralagus, Ingwer, Ginseng, Chaga Chaga uvm.


Biokacking — Was noch bzw. im Ernstfall von Corona (Covid-19)

Im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf eignen sich (vor allem bei Biohackern sehr beliebt) einige Peptide. Peptide sind Aminosäureverbindungen, die der Körper selbst produziert und meist stärkende und stimulierende Auswirkungen auf unterschiedliche Stoffwechelprozesse haben.


Thymosin Alpha-1 (TA-1): TA-1 ist das meist empfohlene Peptid zur Stimulation des Immunsystems und kann bei viralen Infektionen unterstützen. Empfehlungen gehen auf 450mcg täglich.


LL-37: Kationische Abwehrpeptide wie LL-37 werden häufig bei Infektionen eingesetzt, um immunregulatorisch zu unterstützen und das Mikrobiom zu stärken. Zudem haben diese Art der Peptide antivirale Eigenschaften. Die empfohlene Dosis beträgt 250mcg 1-2x täglich (in der Akuten Phase).


Pentosan Polysulfat: Polysulfate sind hochpotent und wirken als selektive Inhibitoren von ummantelten Viren, wie z.B. Covid-19 (auch HIV). Die empfohlene Dosis beträgt 100mcg alle drei Tage.


Selank: Selank ist eine Variante des Immunmoleküls Tufstin und hat potente antivirale Eigenschaften (zusätzlich zu seiner neurologischen Wirkungen). Selank wirkt unterstützend bei Herpes und der Influenza und kann möglicherweise auch bei Corona helfen. Die empfohlene Dosis beträgt 2-4 Sprühstöße täglich.


Stay Healthy

Wir haben viele Möglichkeiten uns auf die aktuelle Situation vorzubereiten, prophylaktische Maßnahmen zu treffen und im Ernstfall dagegen zu steuern. Ein geschärftes Bewusstsein mag aber wohlmöglich das wichtigste sein. Dass wir uns heute in solch einer Situation befinden ist kaum vorstellbar. Die ganze Welt ist in Alarmstellung. Bringt sich die Natur selbst nun wieder ins Gleichgewicht oder ist dies vielleicht erst einmal nur ein Warnsignal? Ich denke wir können in dieser Situation auch dankbar sein, dass es sich um einen nicht so schwerwiegenden Virus handelt, der vll. die halbe Weltbevölkerung auslöschen könnte. Vielleicht werden wir auch zum nachdenken angeregt und nutzen die Zeit, um unser Bewusstsein gegenüber der Welt und unseren Mitmenschen zu verändern.


LIVE BETTER — Every Day!


Sebastian


Update


Nach meinem ersten Post sind mittlerweile unzählige neue Paper veröffentlicht worden, in denen die Wirksamkeit unterschiedlicher Maßnahmen auf Ihre Heilung gegenüber Corona hin untersucht wurden. Die Ergebnisse sind durchweg mehr als erfreulich und die Heilungschancen bzw. die Verbesserung der Symptomatik ist je nach Methodik sehr vielversprechend, so dass es bei einer multifaktorielllen Anwendung sehr hohe Heilungswahrscheinlichkeiten entstehen.

Schritt 1 — Vitamin D

Bestätigt hat sich in den letzten Monaten, dass Vitamin D, bzw. ein Mangel daran die Wahrscheinlichkeit für die Infektion und schwere Verläufe deutlich steigert. Ein guter Wert ist daher das Fundament, um gegenüber Infektionen vorzugehen.

Vitamin D reduziert dabei das Risiko an Covid-19 und anderen respiratorischen Infektionen zu erkranken, indem das Überleben und die Replikation der Viren verkürzt und die Produktion entzündlicher Cytokine herabgesetzt wird. Zudem wird die Integrität der Endothelzellen aufrecht erhalten, indem ACE2 erhöht wird, was die Schwere der Verläufe von Covid-19 mindert. Vitamin D-Werte sollten sich bei mind. 60-80 ng/mL befinden. Die Einnahme erfolgt wie oben beschrieben.


Schritt 2 — Weitere immunstärkende Nährstoffe

Viele Nährstoffe sind mittlerweile bekannt für ihre immunstärkenden Eigenschaften und Fähigkeiten gegenüber RNA Viren, wie Influenza und Corona zu schützen. Eine Liste davon wurde im Februar 2020 im Journal Progress in Cardiovascular Diseases veröffentlicht.


Zudem gibt es eine Menge an Nährstoffen, die vielversprechend gegenüber atypischen Symptomen, die in Verbindung mit Covid-19 stehen, wie zum Beispiel exzessive Entzündungen und Blutklümpchen bzw. Thrombosen. Auch wenn diese Symptome eher selten sind und der Virus mittlerweile in noch mildere Formen (Omikron) mutiert ist, leiden immer noch Menschen an Long-Covid, wogegen die folgenden Nähstoffe hilfreich sein können.

N-Acetyl Cystein

Unterstützt die Glutathionproduktion und reduziert das Risiko einer schweren Bronchitis. Auch bekannt aus dem Medikament ACC Schleimlöser.

Holunderextrakt

Kann die Dauer einer Influenza um zwei bis vier tage reduzieren und schwere Verläufe verhindern.

Zink

Unterstützt die effektive Funktion und Proliferation unterschiedlicher Immunzellen. Bei der Behandlung von Covid ist die Einnahme am besten mit Quercetin (500mg), um das Zink noch besser in die Zellen zu befördern und die virale Replikation zu unterbinden.

Alpha Lipon Säure

Ist ein Schwergewicht. Es aktiviert intrazelluläre antimikrobielle Programme und stoppt die virale Verbreitung in den Zellen. Zudem wirkt es antientzündlich, indem pro-inflammatorische Pfade unterstützt werden und die Produktion von Cytokinen gestoppt wird.


Schritt 3 — Systemische Enzyme

Enzyme sind Proteine, die aus individuellen Aminosäuren bestehen, welche notwenig sind, um zelluläre Funktionen und biologische Prozesse zu beschleunigen. Einige der körpereigenen Prozesse, welche Enzyme benötigen sind die Energieproduktion, die Sauerstoffaufnahme, die Entgiftung und Fettabbau im Blut, wodurch Blutklümpchen aufgelöst und Infektionen bekämpft werden.


In Sachen Covid können die Enzyme Lymbrokinase und Serrapeptase hilfreich sein, da sie helfen Blutklümpchen abzubauen. Wenn du also Covid in der Vergangenheit hattest oder einen oder mehrere Piekse bekommen hast, können diese Enzyme die Eliminierung dieser ungewollten Proteine in deinem Blut unterstützen. Zudem wirken sie antientzündlich und helfen Fibrin (verhindert den Blutfluss) abzubauen.


Schritt 4 — Die ersten Anzeichen direkt behandelt & Wasserstoffperoxid

Schon die ersten Anzeichen von COVID Symptomen sollten unmittelbar behandelt werden. Je früher die Behandlung beginnt, desto weniger schwer sind die Verläufe.


Dazu gibt es mehrere Behandlungsprotokolle, das FLCCC-Protokoll (Frontline COVID-19 Critical Care Alliance) ist wohl das gängigste und wirkungsvollste. Das genaue Protokoll kann man downloaden (ebenso das Long-Covid-Protokoll), anbei ein Kurzausschnitt von Nährstoffen und kleine Erweiterung um Wasserstoffperoxid (vernebelt).


Wasserstoffperoxid (vernebelt)

Die wohl effektivste Form der Behandlung im frühen Stadium. Stündlich mit Vernebler inhalieren: 5 ml von 0,1% Peroxid gelöst in 0,9% Kochsalzlösung

Immunbooster täglich:

Aspirin: 325mg

Vitamin D3: 5000UI

Melatonin: 10mg vor dem schlafen gehen

Curcumin: 2x 500mg

Nigella Sativa (black cumin Samen): 80mg/kg Körpergewicht täglich

Honig: 1g/kg Körpergewicht

Quercetin: 2x 500mg

Zinc: 50mg

Liposomales Vitamin C: 1-2g 4-6x täglich

N-Acetyl Cystein: 2x 500mg

Fibrinolytische Enzyme: 2-3 Tabletten 2-4 Tabletten (Lumbrokinase, Serrapeptidase oder Nattokinase) auf leeren Magen (1 Std. vor oder nach dem Essen)


Schritt 5 — Chlordioxid

Sehr Effektiv hat sich zudem CLS (Chlor Dioxid) gezeigt, sogar bei der Behandlung von sehr schweren Fällen. CDS ist allerdings nicht zu verwechseln mit Chlorid.


Informationen über Pioneer und Entdecker dieser weitreichenden positiven gesundheitlichen Auswirkungen von CDS Andreas Kalcker, sowie Studienergebnisse über den erfolgreichen Einsatz von CLS bei Corona können auf seiner Internetseite andreaskalcker.com nachgelesen werden. Andreas Kalcker wirkte maßgeblich bei der erfolgreichen Behandlung von tausenden schweren Fällen in Südamerika insbesondere in Bolivien beratend mit.


Bei der Einnahme werden 10ml Chlor Dioxid in 1L Wasser gelöst und über den Tag verteilt getrunken.


Schritt 6 — Licht

Licht als Behandlung gegen Covid. Das zeigt eine Studie der San Diego State University aus 2020. Die Daten zeigen, dass violettes/blaues Licht (400-470nm) antimicrobielle Eigenschaften gegenüber zahlreiche Bakterien hat. Diese Entdeckung geht zurück auf den Arzt Niels Ryberg Finsen, der einen Nobelpreis für die Entdeckung der erfolgreichen Behandlung von Tuberkulose mit Licht erhalten hat. Weiter zeigt die Studie, dass Blaulicht mehrere Viren deaktiviert, einschließlich Coronaviren. Zudem setzt es Stickstoffmonoxid frei, welches stark gefäßerweiternd wirk und somit eine antithrombotische Wirkung hat. Rotes Licht und Nahinfrarotlicht reduziert zudem respiratorische Störungen, ähnlich zu jenen, welche mit dem Coronavirus in Verbindung stehen.

Der Mediziner Dr. Michael Weber aus Deutschland hat ein neues therapeutisches Verfahren, die photodynamische Therapie entwickelt, welche höchst effektiv wirkt, um Viren und andere Erreger in Schacht zu halten. Hierbei wird Laser (Low-Intensity Laser <500mWatt, stimulieren den Stoffwechsel und die Energieausbeute im Körper) verwendet um böse Zellen, wie Krebszellen oder schädliche Mikroorganismen abzutöten. Dabei wird ein Farbstoff verwendet (z.B. Chlorophyll), das Licht (mit blauem und rotem Licht als Absorbtionsspektrum) aufnimmt. Mit der Energieübertragung wird Sauerstoff aus Kohlendioxid freigesetzt und Kohlenhydrate werden gebildet (Aktionsspektrum).

Beim Abtöten von Viren oder Krebszellen wird ein Naturstoff gegeben, z.B. auf Basis von Chlorophyll/blau/rot (oder andere lichtsensible farbige Stoffe wie Hypericin/Johanniskraut/gelb, Methylenblau/rot oder Riboflavin/gelb/blau), der dann die Eigenschaft hat, sich an schädliche Zellen oder Viren binden, woraus ein Komplex aus der lichtsensibler Substanz (Photosensitizer) und dem Virus entsteht. Wenn dann dieser Komplex mit dem richtigen Licht bestrahlt wird, der genau diesem Absorbtionsspektrum dieser Substanz entspricht, dann bilden sich sauerstoffradikale und die Zelle wird abgetötet. Die Sauerstoffradikale sind es letztlich, die den Effekt ausmachen.


Schritt 7 — 5G meiden

Eine Studie aus September 2021 zeigt einen Zusammenhang zwischen schweren Verläufen und der Exposition mit 5G-Mikrowellen. Da es mittlerweile tausende Studien gibt, welche negative, sogar krebserregende Eingesandten von Mikrowellen (insb. 2,4GH) zeigen, ist es nicht verwunderlich, dass diese auch im Falle von Corona ihre Auswirkungen haben. Vor allem nachts sollte man komplett auf WLAN verzichten und tagsüber sein Handy so häufig, wie möglich auf Flugmodus mitführen.

Viel Erfolg und viel Gesundheit. Let’s improve our Health!

Sebastian


Quellen:


Brownstein, D., Eason, T., Brownstein, H., 2020. A Novel Approach to Treating COVID-19 Using Nutritional and Oxidative Therapies 19.


Colunga Biancatelli, R.M.L., Berrill, M., Catravas, J.D., Marik, P.E., 2020. Quercetin and Vitamin C: An Experimental, Synergistic Therapy for the Prevention and Treatment of SARS-CoV-2 Related Disease (COVID-19). Front. Immunol. 11. https://doi.org/10.3389/fimmu.2020.01451


Charoenngam, N., Shirvani, A., Reddy, N., Vodopivec, D.M., Apovian, C.M., Holick, M.F., 2021. Association of vitamin D status with hospital morbidity and mortality in adult hospitalized COVID-19 patients. Endocrine Practice 0. https://doi.org/10.1016/j.eprac.2021.02.013


Enwemeka, C.S., Bumah, V.V., Masson-Meyers, D.S., 2020. Light as a potential treatment for pandemic coronavirus infections: A perspective. Journal of Photochemistry and Photobiology B: Biology 207, 111891. https://doi.org/10.1016/j.jphotobiol.2020.111891


Colunga Biancatelli, R.M.L., Berrill, M., Catravas, J.D., Marik, P.E., 2020. Quercetin and Vitamin C: An Experimental, Synergistic Therapy for the Prevention and Treatment of SARS-CoV-2 Related Disease (COVID-19). Front. Immunol. 11. https://doi.org/10.3389/fimmu.2020.01451


Kampf, G., Todt, D., Pfaender, S., Steinmann, E., 2020. Persistence of coronaviruses on inanimate surfaces and their inactivation with biocidal agents. J Hosp Infect 104, 246–251. https://doi.org/10.1016/j.jhin.2020.01.022


Khan, H.M.W., Parikh, N., Megala, S.M., Predeteanu, G.S., 2020. Unusual Early Recovery of a Critical COVID-19 Patient After Administration of Intravenous Vitamin C. Am J Case Rep 21. https://doi.org/10.12659/AJCR.925521


Mercola, J., Grant, W.B., Wagner, C.L., 2020. Evidence Regarding Vitamin D and Risk of COVID-19 and Its Severity. Nutrients 12, E3361. https://doi.org/10.3390/nu12113361


Rubik, B., Brown, R.R., 2021. Evidence for a connection between coronavirus disease-19 and exposure to radiofrequency radiation from wireless communications including 5G. J Clin Transl Res 7, 666–681.



1.038 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen